Saturday, March 14, 2009

Hello, Life

Well, life has me back. For a while. The question is whether this is a good or bad thing, considering that life's a bitch and all.

But, disappointingly, there are only a few links to post. The rest will follow (soon, as my former Arindal colleagues would have said).

To begin with, I have a nice video on guerilla gardening.

On the other side of a mirror, there's a shocking article on the consequences workers making antique style jeans face. The cynical part of me thought "How handy. With stuff like that, you can both make fashion and kill people."
Then it came to me that this thought isn't so ironic after all. Fashion and death are actually closely linked together - sweatshops, ridiculous beauty ideals, pesticides in the cotton plantations, etc.
Sad world.

For something more positive:
Very exciting deviation about digital comics. I love the interactive-ness and it feels so much more alive than traditional comics.

And to finish off, two in German.

Ich bin ja nicht so der Fan von Raps, Der hier hat's mir allerdings angetan.

Nachdem im deutschene Raum die Petition zum Grundeinkommen so gut durchgegangen ist, hier ein Film über's Grundeinkommen. Sehr interessant und informativ.

6 comments:

Jester said...

Das klingt aber alles ein wenig frustriert..? Sooo schlecht ist das Leben doch gar nicht. Es wird Frühling und das sieht alles wieder ein wenig freundlicher aus. .oO(das will ich mir zumindest einreden...;-))

Manuela said...

Hast eh recht, im Großen und Ganzen ist das Leben sehr toll. Meistens genieße ich es auch durchwegs. Ich hab nur ein paar schlechte Entscheidungen getroffen und versuch mich da wieder rauszuwurschteln und ein paar Aspekte meines Lebesn neu zu ordnen. Vielleicht nennt man das heutzutage quarter-life-crisis. Raus aus der Uni, rein in die Krise, sozusagen ;)

Jester said...

Oh je, Existenzangst, das kann ich bei der wirtschaftlichen Lage sogar verstehen. Falsche Entscheidungen trifft jeder, machmal stellen sie sich langfristig sogar als richtig heraus. Kopf hoch, Du machst das schon...

Magpie said...

Heh, bin ich froh, dass ich nicht die einzige mit einer quarter-life-crisis bin!

NRM said...

Ist nicht das ganze Leben eine Krise, die man nur deshalb durchsteht weil es in unregelmässigen Abständen Lichtblicke gibt?
Andererseits, wenns mal leichter geht wirds schnell langweilig, vll ist der Mensch als solcher einfach als Masochist...

Manuela said...

@Jester: Ja, glücklicherweise vertraue ich eh darauf, dass sich die meisten Probleme irgendwie von selbst lösen. Und im Nachhinein sieht's nie so schlimm aus wie vorher. Und eigentlich kann man sich immer furchtbar viel Stress machen, man muss nur lernen, es nicht zu tun. Sooo viele Lernerfahrungen (auf die ich lieber verzichten würde ;).
Und zur Not verkaufe ich eben meinen Körper. In Gemäldeform. Oder auch nicht.

@Magpie: Die gehört sicher schon zum normalen Lebensablauf dazu. Wir haben nur das Glück so global vernetzt zu sein, dass unsere persönlichen Krisen mit denen der Welt korrespondieren. Fin de siecle am Anfang des siecle.

@NRM: Ich muss sagen, ich selektiere da meistens gekonnt die Lichtblicke raus und ignoriere die möglich-eventuellen Probleme, die irgendwann mal kommen könnten, gegen die man im Jetzt nichts machen kann, die einen aber oft am meisten belasten. Masochismus ist zwar toll (naja, finde ich zumindest), aber ich habe ihn lieber in gezielten Aspekten meines Lebens. Im Moment (einschließlich Jetzt und der nächsten sechs Wochen) hat sich der Hippie in mir leider verzogen bzw. wurde vom kompromisslosen Ehrgeizler übernommen und mir fehlt der Mediator für's Gleichgewicht. DANACH hoffe ich ist wieder Sonnenschein angesagt, auch und vor allem real-wettertechnisch.